Kategorien
Leben Yoga

Leben im Hier und Jetzt – warum die Vorfreude so schwer fällt

Hallo und Namaste du Liebe*r,

warum nur fällt es mir derzeit so schwer mich vorzufreuen? Was hat das mit dem Leben im Hier und Jetzt zu tun?

Mit dem ersten Yogasutra werden wir gleich mal auf einen Kernpunkt hingewiesen:

atha yoga-anuśāsanam

„Jetzt folgt eine Einführung in Yoga, die auf Erfahrung beruht.“

„Einheit lässt sich nicht erdenken oder erfühlen, sondern übend erfahren.“

R. Sriram – Patañjali – Das Yogasutra – Theseus – 2006

„atha“ steht für „nun“ oder „jetzt“ und ist gleichzeitig ein „glücksverheißendes Wort“. Sagt Sriram.

Aber ist das Jetzt wirklich glücksverheißend? Macht mich das Hier ehrlich happy? Ich bin davon überzeugt, dass wir alle den Sommer oder noch besser das Jahr 2022 herbei sehnen. Wir wünschen uns Konzerte, Restaurantbesuche, Einkaufstouren – oder ganz simpel ein Treffen mit der gesamten Familie oder dem kompletten Freundeskreis. Wir hoffen darauf und können es nicht mehr erwarten.

Aber gibt es eine Garantie? Nein! Letztes Jahr haben wir uns auf 2021 vorgefreut und hatten, bis vor kurzem, ganz genau die gleichen Bedingungen, wie im Frühjahr 2020. Jeden Wintertag haben wir gehofft und uns damit getröstet, dass im Frühjahr alles besser wird.

Nun bin ich der Vorfreude etwas leid geworden.

Denn mein Herz weiß sehr wohl, dass viele Dinge bald viel angenehmer werden. Da stehen beispielsweise drei Wochen Urlaub an, wärmere Temperaturen, Sonnenschein, Obst und Gemüse aus dem Garten.

Aber klappt das wirklich alles? Ich mein… ich freue mich seit 2019 auf Sting vor. Das Konzert wurde von Juli 2020 auf Juli 2021 verschoben. Nun findet es – hoffentlich! – im Juli 2022 statt. Vorfreude ist schön – und tolll! Ich mag Vorfreude. Auch über drei Jahre hinweg. Vor allem dann, wenn es um Sting geht.

Aber dann kommt mein Kopf dazwischen und erinnert mich, auf wirkliche miese Art und Weise daran, dass morgen Montag ist, ich erneut im Teilzeitjob den Tag absitze und hindert mich daran, weiter in Vorfreude zu schwelgen.

You’ve got to get yourself together
You’ve got stuck in a moment
And now you can’t get out of it
Don’t say that later will be better
Now you’re stuck in a moment
And you can’t get out of it

Stuck in a moment you can’t get out of“ von U2

Ehrlich. Ich verstehe das Yogasutra 1.1 und den Gedanken dahinter durchaus. Außerdem sagt das erste Wort im Yogasutra eher, dass jetzt die Lehre der Einheit beginnt. Es hat also lediglich sekundär was mit dem Hier und Jetzt zu tun. Dennoch…

Mit dem Yogasutra 1.1 kam mir der Gedanke, ob es vielleicht so ist, dass der Yoga mich im Hier und Jetzt gefangen hält???

Seit elf Jahren lerne ich im Yoga, dass wir bestenfalls im Hier und Jetzt leben. Sei es in Körperhaltungen, bei Atemübungen, oder in der Meditation. Ständig wird man erinnert, weder in die Vergangenheit, noch in die Zunft abzudriften.

Dieses Üben macht es mir derzeit sehr schwer mich auf die Zukunft vorzufreuen. Ich mach mir Gedanken über Dinge, die mir persönlich (mal so ganz egomäßig gedacht) schnuppe sein könnten. Weil wird eh bald alles vorbei sein. Aber dennoch habe ich Sorgen und Ängste, spüre viel Enge statt Weite und will nur noch raus aus dem Jetzt und rein in die Zukunft!

You are such a fool
To worry like you do. Oh
I know it’s tough
And you can never get enough
Of what you don’t really need now
My, oh my

Stuck in a moment you can’t get out of“ von U2

Vielleicht mag ich das Hier und Jetzt auch schlichtweg nicht? Und das meine ich nicht in Bezug auf die Pandemie. Vielmehr geht es hier um ein persönliches Thema, welches mich seit Jahren rumtreibt, mich aber immer und immer wieder einholt. Wenn auch auf unterschiedlichste Weise. Als wäre es ein gemeiner Schauspieler, der sich immer wieder in neue Kostüme steckt und verkleidet?

Was gibt es noch zu lernen?“, ist die Frage, die ich mir regelmäßig stelle.

So gerne möchte ich die derzeitige Situation mit Liebe, Liebe und nochmal Liebe überschütten. Will mir selbst vergeben und die Welt mit liebevollen Augen sehen, eine liebevolle Haltung einnehmen, ein liebevolles Leben führen. Die Werkzeuge habe ich, die Theorie ist da – es scheitert an der Praxis. Und vielleicht ist genau DAS meine Lerneinheit.

Vielleicht geht es darum zu sagen: „Ja, das Jetzt ist schwierig. Ich gehe in die radikale Akzeptanz und nehme es an. Ich lasse alle, wirklich jegliche, Erwartungen los. Alles kommt, bleibt und geht! Ich vertraue darauf – mit meinem ganzen Mut!“

Eventuell ist der erste Schritt meines Wegs in die Vorfreude rein, zu lernen und zu akzeptieren was Hier und Jetzt ist.

Es könnte ja sein, dass die Vorfreude sich dann entwickelt, wenn dieser erste Schritt getan ist? Vielleicht hat das Sutra also doch recht? Und das Jetzt ist ein glücksverheißendes Wort?

It’s just a moment
This time will pass

Stuck in a moment you can’t get out of“ von U2

Immer und immer wieder hilft mir der Gedanke daran, dass mein Herz mir den Weg weist. Neben der Frage „Was würde die Liebe tun?“, mag ich nämlich das hier sehr:

Sonnengrüße durch den Maihimmel – und bleib bitte gesund und munter!

Deine Claudi

Von veganlebenyoga

Ich bin Mentorin für veganes Leben und Yogalehrerin BDY/EYU mit jeweils über zehn Jahren Übungs-Erfahrung. In Telefonaten oder Videocalls stehe ich dir bezüglich des Veganismus mit Rat, Tat und Herz zur Seite. Yoga-Privatstunden üben wir gemeinsam online. Schick mir gerne eine E-Mail, wenn du VEGAN oder YOGA mehr Platz in deinem LEBEN geben möchtest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.