LEBEN.

Das Leben steht für mich im Mittelpunkt meiner Arbeit. Neben dem meiner Mentees im Bereich der Veganberatung, dem meiner Yogi*nis und meinem eigenen Leben – geht es hier um so viel mehr.

Menschen, die sich für den Veganismus interessieren, brauchen kein Yoga üben. Genauso gibt es Yogis, die nicht ansatzweise vegan essen oder leben wollen. Bei mir sind alle herzlich Willkommen.

Für mich gibt es kein Muss – aber die Fülle an Möglichkeiten und Varianten.

Ich bin hier um sie aufzuzeigen und auf entspannte Art und Weise ganz individuelle Wege zu finden und sie gemeinsam mit meinen Mentees und Yoginis zu gehen.

Meiner Meinung nach hat jedes Lebewesen ein Recht zu leben. Sei es der Fisch im Nymphenburger Kanal, die Katze einer Freundin, das Kälbchen, welches auf einem Bauernhof hinter Wasserburg lebt, der Hund meiner Nachbarin, die Hühner, die bei einer Bekannten eine ganze Weide für sich haben.

Alles was ich tue und wofür ich stehe, läuft sich auf die gleiche Idee hinaus:

„Mögen alle Lebewesen überall glücklich und frei sein. Mögen alle Gedanken, Worte und Handlungen meines Lebens zu diesem Glück und dieser Freiheit aller beitragen.“

lokāsamastāsukhino bhavantu

Ich sehe es als meine Aufgabe an, für diese Idee einzustehen und sie mit vollstem Herzen zu verbreiten. „Passives vorleben statt erhobener Zeigefinger“, lautet mein Motto, nach welchem ich seit mehr als zehn Jahren versuche Yogi*nis und Mentees dabei zu unterstützen eigene Antworten auf ihre Herzensfragen zu finden.

„Leben“ bildet ganz bewusst die Brücke zwischen „Vegan“ und „Yoga“ – denn es geht mir genau darum diese beiden Herzensthemen zu verbinden. Der Veganismus will gelebt werden – über den Tellerrand hinaus. Der Yoga bringt den Körper zu Ruhe, lässt den Geist klar werden und das Herz weit. Auf diese Weise entsteht ein Zusammenwirken von zwei Bereichen – die jedoch auch jeder für sich einzeln relevant sind.

Das Leben ist für mich wie ein Baum. Es kann sich verändern und in alle Richtungen drehen, strecken, beugen, dehnen. Durchlebt werden immer wieder alle vier Jahreszeiten – auf psychischer und physischer Ebene! Wichtig ist dabei, dass wir unsere Ideen immer wieder neu hinterfragen, stabil und leicht bleiben und uns nicht davor scheuen, Veränderungen zuzulassen. Yoga bedeutet Einheit. Lass uns dorthin zurück finden!

Es wäre mir eine Freude, wenn du VEGAN und YOGA in dein LEBEN lässt.

Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi