Kategorien
Vegan

Supplemente anders betrachtet

Hallo und Namaste du Liebe*r,

kommen dir folgende Aussagen bekannt vo?

  • „Du nimmst viele Nahrungsergänzungsmittel!“
  • „Als Veganer*in muss man aber total gut auf alle Vitamine aufpassen, gell?!“
  • „Was supplementierst du denn dann alles?“
  • „Ich ess ja lieber Tiere/ tierische Produkte, als Tabletten zu nehmen.“
  • „Du schaust aber schon auf dein Vitamin D???“
  • „Echt? Keine Milch? Das is ja voll mies für die Knochen!“
  • „Also ich ess lieber Fisch als so komisches Algenzeugs.“
  • „Ist dir das nicht zu blöd mit dem Haufen Supplementen?“

Diesen Blogeintrag schreibe ich aus mehreren Gründen. Zum einen um dir Argumente mit an die Hand zu geben. Zum anderen um einen Link zu haben, den ich in Zukunft ganz simpel verschicken kann, wenn ich Argumente für die vegane Lebensweise / Ernährung benötige.

Doch vor allem, um endlich einmal Schluss zu machen, mit dem riesengroßen Paket an Vorurteilen und Fehlinformationen, welche ich mir seit über zehn Jahren in regelmäßigen Abständen begegnen.

Hier lade ich dich herzlich dazu ein, dass Thema Supplemente einmal anders zu betrachten! Wir werden uns anschauen, warum sie in reinpflanzlichen Lebensmitteln nicht vorkommen – und warum sie in tierischen Produkten vorkommen. Danach kannst du selbst (ganz still, leise und nur für dich) überlegen, welchen Weg du lieber gehen möchtest und für welche Option du dich entscheidest. Los geht’s!

Vitamin B12:

Ist in Mikroorganismen im Boden enthalten. Früher haben Tiere diese mal, mit dem Konsum von Gras, zu sich genommen. Nun ist es aber so, dass in Deutschland 1-2% des verzehrten Fleischs aus Biohaltung stammen. Nicht mal dort ist sicher, dass die Tiere ausreichend auf der Weide stehen und somit Vitamin B12 aufnehmen. Daher wird es ihnen supplementiert und der Mensch nimmt das „künstliche“ B12 anschließend über Tiere (oder deren Produkte) auf. Da lutsche ich doch lieber selber Tabletten/ Tropfen!

Lutschen? Ja! Denn: B12 wird über die Mundschleimhaut aufgenommen bzw. so zerlegt/ verarbeitet, dass der Körper es aufnehmen kann. Es bringt also quasi nix, wenn man sich 0815-Schlucktabletten holt. Das allein ist schon Grund genug, wieso man sich wirklich gut darüber informieren sollte, was warum und wie man Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt!

Man sagt der Vitamin B12 Speicher könne teilweise über Jahre halten, gleichzeitig gibt es Menschen, die es gar nicht aufnehmen können. Ich lasse also regelmäßiger einen Bluttest vom Hausarzt vornehmen. Wenn wir schon beim Thema sind: Homocystein spielt hier auch mit rein, mein Doc hat mir erklärt, dass das wiederum mit der Folsäure/ B9 zusammen hängt. Du siehst: ein komplexes Thema!!!! Wo ich schon mal gern aussteige 🙂

Was ich weiß ist, dass wir B12, ähnlich wie Omega3, u. a. dringend für unser Nervensystem und Gehirn brauchen. Hiermit ist wohl wirklich nicht zu spaßen und aufgrund aller genannten Punkte, sollten sich meiner Meinung nach auf Menschen, die Tiere (bzw. deren Produkte) verzehren, um diesen Wert kümmern.

Vitamin D:

Wird vom Körper über die Aufnahme des Sonnenlichts via der Haut hergestellt. Von uns Menschen- und auch von Tieren. Nun ist es aber so, dass in Deutschland 1-2% des verzehrten Fleischs aus Biohaltung stammen. Nicht mal dort ist sicher, dass die Tiere ausreichend in der Sonne stehen und somit Vitamin D aufnehmen. Das liegt allein schon daran, dass hierzulande von April bis Oktober (wenn überhaupt) die Sonne hoch genug steht. Wenn man dann Schietwetter-Tage abzieht… Wird es schwierig.

Sobald sich ein Mensch mit Sonnencreme einschmiert, kann die Haut kein Vitamin D mehr bilden. Das sollten wir zwecks Krebs und Co. jedoch unbedingt tun. Erschwerend kommt hinzu, dass kaum jemand täglich in der prallen Sonne unterwegs ist. Die meisten von uns sitzen werktags im Büro.

Sprich: Auch Menschen die Tiere (bzw. deren Produkte) essen, sollten sich meiner Meinung nach dringend um ihren Vitamin D Haushalt kümmern, ihren Wert beim Arzt o. ä. bestimmen lassen und dementsprechend Supplemente zu sich nehmen! Noch einmal zurück zu den Tieren: Wie bei Vitamin B12, wird auch das Vitamin D, den Tieren künstlich verabreicht. Da nimm ich doch gleich lieber selber Tropfen!

Calcium:

„Die Milch macht’s“ – und ich kotze im Strahl. Bevor es hier um Calcium an sich geht, schau dir bitte meinen Blogeintrag über Kuhmilch an. Danke!

Und jetzt zum Calcium: Das braucht man überhaupt nicht supplementieren, wenn man mit Kalzium angereichertes Mineralwasser trinkt, oder (wie ich) angereicherte Pflanzenmilch kauft und auf das gute Münchner Leitungswasser zurück greift.

Tipp: Schau mal bei deinem Wasserwerk nach. Die Mineralstoffgehaltes im Leitungswasser werden nämlich jährlich veröffentlicht. Ich komme locker auf die empfohlene Tagesration an Calcium. Auch, weil es in diversen Pflanzen steckt und vor allem dann gut abgedeckt wird, wenn man sich vollwertig und abwechslungsreich vegan ernährt.

Im Gegenteil. Beispielsweise in Game Changers wird lang und breit erklärt, warum es viel schlauer ist, KEIN Kalzium aus Kuhmilch zu sich zu nehmen.

Omega 3:

Ist in Fisch enthalten – weil Fisch Algen isst. So einfach ist das. Die Schwierigkeit hierbei: Welcher Fisch isst heute noch Algen??? Der Großteil stammt aus Zuchtanlagen wo (neben Wachstumshormonen, Antibiotika und anderen „tollen“ Dingen) mit Supplementen angereichertes Fischmehl verfüttert wird.

In einer Doku über Lachs (von Hannes Jaenicke für das ZDF) wird das alles sehr schlüssig erklärt. Per Streaming kann man sich „Seaspiracy“ anschauen, wenn man mag. Mir reichen noch immer die Infos und Bilder von „Cowspiracy“, daher hab ich mir diese Doku bisher nicht gegeben, kenne aber den Trailer. Beide Dokus gehen weit über das Thema Omega 3 hinaus. hinterfragen allgemein den Verzehr von Fisch und zeigen die Machenschaften dieser Massen-Industrie auf.

Ich dachte jahrelang, dass es mir reichen würde, wenn ich Hanf- und Leinsamen esse und meinen Sonnenblumenöl-Konsum runterschraube. Doch diese beiden Samen enthalten ALA (Alpha-Linolensäure), was nicht zwingend ausreichend ist. Mittlerweile weiß ich, dass die Aufnahme von DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure) brauche.

Toll, was man in Filmen alles lernen kann, oder? 🙂

Seit einiger Zeit nehme ich Algenöl zu mir. Somit spare ich mir (den Tieren und der Umwelt) den Umweg über den Fisch und konsumiere direkt das pflanzliche Produkt. Analog zu Vitamin B12 und Vitamin D.

Zum Schluss noch einmal die Aufforderung, welche ich zu Beginn bereits erwähnt habe:

Jetzt kannst du selbst (ganz still, leise und nur für dich) überlegen, welchen Weg du lieber gehen möchtest und für welche Option du dich entscheidest. Bitte denke dabei immer dran, dass du – nur du! – die Wahl hast. Mit jedem Öffnen deinen Geldbeutels. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Entscheidest du dich für den Umweg über Missbrauch und Qual – oder für den direkten Weg?

Sonnengrüße durch den Sommerhimmel – und bleib gesund und munter!
Deine Claudi

Disclaimer: Es werden keine ärztlichen und heilpraktikerlichen Leistungen erbracht, es wird keinerlei Haftung übernommen. Das Dienstleistungsangebot kann die Tätigkeit eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten und Physiotherapeuten nicht ersetzen.

Von veganlebenyoga

Ich bin Mentorin für veganes Leben und Yogalehrerin BDY/EYU mit jeweils über zehn Jahren Übungs-Erfahrung. In Telefonaten oder Videocalls stehe ich dir bezüglich des Veganismus mit Rat, Tat und Herz zur Seite. Yoga-Privatstunden üben wir gemeinsam online. Schick mir gerne eine E-Mail, wenn du VEGAN oder YOGA mehr Platz in deinem LEBEN geben möchtest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.